_Loading


_LoadMsg1
_LoadMsg2
24.11.2017, 23:05 Uhr  
vaterkindrechte.de  
 
 

Online

Aktuell 2 Gäste und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

Anmeldung







Angedrohter Amoklauf

Verfasst von: Klaus am Mittwoch, 06. Mai 2009, 18:04 Uhr _PRINTDruckerfreundliche Ansicht  _EMAILFRIEND
News
imageKaltenkirchen 06.05.2009

Schleswig-Holstein
Einen angeblichen Amoklauf kündigte ein jugendlicher an, worauf hin die Schule evakuiert wurde.
Ein Großaufgebot an Polizei und DRK organisierte die Aktion.
Der Jugendliche wurde nach Angaben der Polizei wenig später in Elmshorn festgenommen.



Für den ganzen Beitrag auf den Titel klicken.


imageWährend viele Schüler direkt mit Bussen nach hause gefahren wurden, wurde der Rest in eine andere Schule gebracht. Eine Herausgabe der Kinder erfolgte nur an erwachsene Personen Geschwister und Eltern.
Ungünstig insbesondere für Schüler die in der Nähe der Schule wohnen, oder bei denen die Eltern arbeiten müssen, diese durften nicht nach hause. image
Problematisch auch für Eltern und Kinder die nicht auf ein Abholen aus der weiter entfernten Schule eingerichtet waren.
Dank dürftiger Informationen an die Eltern wusste so mancher Elternteil gar nicht wo sich sein Kind aufhält.image

Fragwürdige Evakuierung,
ob die Bedrohungssituation eine vorzeitige Beendigung des Unterrichtes rechtfertigte sei dahingestellt.
Das Evakuieren an einen anderen Ort kann aber nicht die sinnvolle Lösung sein.
So fanden sich auf wenig Raum einige hundert Menschen zusammen, Schüler, Geschwister und Eltern.
Wir können nur hoffen, das der nächste potentielle Attentäter nicht diesen Umstand mit in seine Planungen einbezieht.
Ein Anschlag auf die evakuierten Schüler und wartenden Eltern wäre vermutlich weit aus verheerender.
Vor allem da sich wenig Polizeikräfte um die evakuierten kümmerten, so das sogar Aufgaben wie das Regeln des Verkehrs vom DRK mit übernommen werden musste.image

Es wäre doch sinnvoll gewesen, für eine derartige Evakuierung bereits im Vorfeld mit den Kindern und Eltern zusammen Strategien zu entwickeln.
So zum Beispiel, das Kinder die nicht nach hause können weil niemand dort ist, solange mit zu Schulfreunden kommen.

Eine Versorgung der wartenden Kinder in der Sporthalle mit Getränken wäre wünschenswert gewesen.
Die Selbstversorgung der Kinder an den Wasserhähnen in den Umkleideräumen war jedenfalls nach Angaben einiger Kinder nicht optimal.

MfG